Obacht! Etz wird’s historisch:

die lange Geschichte vom Mahrs Bräu.

geschichte

Wer zu uns kommt, merkt es sofort: Mahrs Bräu gibt es nicht erst seit gestern.

Und auch, wenn wir als Familie Michel „erst“ in vierter Generation auf der Brauerei in der Bamberger Wunderburg sitzen, so haben wir doch alle miteinander schon ordentlich viele Jahre auf dem Buckel. Aber was heißt Jahre. Jahrhunderte! Ein Blick zurück …

1602 Petrus Zweidler zeigt im ersten gedruckten Bamberger Stadtplan ein Brauhaus samt Gasthof
1610 erste Erwähnung eines Kellers am Stephansberg
1670 Gründung und erstmalige urkundliche Erwähnung der Brauerei
1895 Beginn der Ära Michel: Johann Michel jun. erwirbt das Anwesen Wunderburg 10 samt Bierbrauerei und Felsenkeller am Stephansberg.
1908 Die alte Brauerei, genannt „Zum Brenner“ wird abgerissen, das Backsteingebäude – heute unter Denkmalschutz – wird neu gebaut.
1949 Nach langer, kriegszeitbedingter Durstrecke erhalten wir die Lizenz zum Brauen zurück.
1957 Albert und Wilhelm Michel übernehmen die Leitung und gründen die Firma Mahr´s Bräu Bamberg, Gebr. Michel OHG.
1971 Die dritte Generation steht ganz vorne am Zapfhahn: Ingmar Michel übernimmt die Brauerei.
1983 Ein neuer Investitionsplan berücksichtigt ausdrücklich Maßnahmen für den Umweltschutz.
1985 Umfangreiche Baumaßnahmen inklusive Sanierung der wertvollen alten Bausubstanz
1988 Wiederbelebung der Tradition, das Bier mit Pferdewagen auszuliefern. Vier Pferde werden gekauft, Stallungen werden gebaut.
1996 Abschluss weitreichender Modernisierungs- und Automatisierungsmaßnahmen
1999 Teilnahme am Bayerischen Umweltschutz-Beratungs-Programm
2007 Das Men´s Journal aus den USA kürt uns zur „Best Brewery in the World“
2010 Goldmedaille für unsere Festtags Weisse beim European Beer Star Award
2010 Verleihung des Bayerischen Bierordens an Ingmar Michel. Der Orden wurde stellvertretend für alle Bamberger Brauereien angenommen.
2012 Auszeichnung für langjähriges Engagement im „Umweltpakt Bayern“
2013 Goldmedaille für den Weissen Bock beim European Beer Star Award und Platin für den Weissen Bock durch „Genuss bier.pur“