Tradition verbindet - SV Frensdorf trainiert in "Mahrs Bräu" - Mahrs Bräu
geschlossen
Öffnungszeiten
  • Montag16:00 - 23:00 Uhr
  • Dienstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Mittwoch10:00 - 23:00 Uhr
  • Donnerstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Freitag10:00 - 23:00 Uhr
  • Samstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Sonntag10:00 - 15:00 Uhr
Wo möchten Sie hin?
Öffnungszeiten
  • Montag16:00 - 23:00 Uhr
  • Dienstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Mittwoch10:00 - 23:00 Uhr
  • Donnerstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Freitag10:00 - 23:00 Uhr
  • Samstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Sonntag10:00 - 15:00 Uhr

Der SV Frensdorf blickt auf eine mittlerweile 90 jährige Geschichte zurück. Dreißig dieser Jahre begleitet Stephan Michael, Doemensianer und Geschäftsführer der Mahrs Bräu nun schon den Verein. Früher als aktives Mitglied auf dem Rasen, heute eher im Hintergrund als Unterstützer.

Heute zählt der Verein 800 Mitglieder und bietet seinen Mitgliedern neben Fußball auch Tennis, Tischtennis, Basketball, Gymnastik und Mountainbiken an.

Doch natürlich ist es insbesondere der Fußball der der Mahrs Bräu am Herzen liegt, denn hier liegen die Wurzeln, sozusagen in der gemeinsamen Vergangenheit. Und Tradition verbindet nun mal.

Und so wurden die 1. und 2. Mannschaft der Damen – die erste Mannschaft spielt Bayernliga, die 2. Mannschaft Bezirksoberliga West) – und die 1. und zweite Mannschaft der Herren (hier spielt man mit der 1. Mannschaft in der Kreisklasse 3 und mit der 2. Mannschaft in der A-Klasse) nun von der Mahrs Bräu mit neuen Trikots und Trainingsanzügen ausgestattet. Das motiviert für die nächste Saison, macht ordentlich was her und freut natürlich auch den Ex-Frensdorfer Stephan Michel. „Ich fühle mich dem Verein noch sehr verbunden, na klar. Beim SV Frensdorf bin ich ja quasi groß geworden.“ so Michel.

Groß geworden ist auch die Mahrs Bräu. Längst schon nicht mehr nur in der Wunderburg geliebt und gefeiert, setzt die Bamberger Brauerei einen Schritt nach dem anderen in die internationale Liga. Natürlich ohne zu vergessen, wo sie herkommt.

Ein Stück weit jedenfalls auch vom Frensdorfer Fußballplatz, soviel ist sicher 🙂

Fotos: Steven P. Carnarius