Keine Fata Morgana - Mahrs Bräu in der Salzwüste. - Mahrs Bräu
geschlossen
Öffnungszeiten
  • Montag16:00 - 23:00 Uhr
  • Dienstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Mittwoch10:00 - 23:00 Uhr
  • Donnerstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Freitag10:00 - 23:00 Uhr
  • Samstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Sonntag10:00 - 15:00 Uhr
Wo möchten Sie hin?
Öffnungszeiten
  • Montag16:00 - 23:00 Uhr
  • Dienstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Mittwoch10:00 - 23:00 Uhr
  • Donnerstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Freitag10:00 - 23:00 Uhr
  • Samstag10:00 - 23:00 Uhr
  • Sonntag10:00 - 15:00 Uhr
Auf den „Bonneville Flats“ dem großen Salzsee im US-Bundesstaat Utah, der gegen gegen Ende der letzten Eiszeit infolge der Austrocknung des Lake Bonneville westlich der Rocky Mountains entstanden ist, fand im August die „Bonneville Speedrace“ statt. Jährlich starten hier Teilnehmer aus aller Welt, um grandiose Geschwindigkeitsrekorde mit den unterschiedlichsten Fahrzeugen aufzustellen. Was das mit Bier zu tun hat? Viel. Nicht mit Bier im Allgemeinen. Aber mit Mahrs Bräu. Aus Tradition können wir als Brauerei einfach nicht hinschauen, wenn etwas trocken liegt. So wie die Salt Flats. Die müssen nämlich trocken liegen um ein derartiges Rennen zu veranstalten, und das ist nur zirka 3 Monate im Jahr der Fall. Spaß beiseite. Gefallen hat uns natürlich die grandiose Idee und das Talent der Jungs von „Young Guns Speed Shop“ aus der Schweiz. Und gefallen hat den Jungs Mahrs Bräu, unsere Tradition und Philosophie und nicht zuletzt unser Bier. Und deswegen hat „Team Mahrs“ sozusagen „Team Young Guns“ unterstützt – die leidenschaftliche Crew um Nik Heer, die für die Teilnahme einen Charity Event organisiert und mit Speed, Freude und eigens gebautem Motorrad „Ferdinand“ (und natürlich extrem lässigem Mahrs Bräu Overall) Bonneville gerockt hat. Hineingeflossen sind viele Stunden Herzblut und etliches gutes Mahrs Bräu. Herausgekommen sind nach getaner Arbeit und absolviertem Rennen atemberaubende Bilder, ein sagenhafter Film und der Beweis das Mahrs Bräu nicht nur saugut schmeckt, sondern auch einfach schnell macht: Ferdinand erreichte einen Topspeed von 164 Meilen und Vorbereitungen für einen weiteren Rekordversuch in Bonneville laufen bereits wieder. Das Mahrs aller Dinge. Läuft.